Die DORFbegegnungsLÄDEN in Deutschland e.V.

Der neu gegründete und im Vereinsregister beim Amtsgericht Walsrode in Niedersachsen eingetragene Verein will den Erfahrungsausaustausch „von Praktikern für Praktiker“ zwischen den DORFbegegnungsLÄDEN in Deutschland pflegen und Interessenvertretung der Bürgerläden sein.

Zu den 7 Gründungsmitgliedern zählen Bürgerläden aus Bayern, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen.

Vorstand nach § 26 BGB sind

  • 1. Vorsitzender Günter Lühning, Dorfladen Otersen w.V. (Niedersachsen)
  • 2. Vorsitzende: Anton Brand, Dorfladen Gleiritsch UG (Bayern) und Hermann Lastring, Unser Laden Welbergen e.G. (Nordrhein-Westfalen)

Als Vorstandsmitglieder aktiv sind

  • Michaela Mannel, Dorfladen Hofstädten UG (Bayern)
  • Alois Meyer, Dorfladen Klausen w.V. (Rheinland-Pfalz
  • Peter Böhmer, Dorfladen Farchant UG (Bayern)

Als erste große Aktivität hat der neue Verein in Kooperation mit

  • der Agrarsozialen Gesellschaft (ASG) in Göttingen und
  • dem Zentralverband deutscher Konsumgenossenschaften (ZdK) in Hamburg

eine Online-Seminarreihe mit 17 Einzelveranstaltungen für Bürgerläden und Gründungsinitiativen in Deutschland organisiert, die am 21. Oktober 2020 startet und bis in den März 2021 hinein durchgeführt. Folge-Veranstaltungen stehen bereits im Ideen-Speicher.

Diese 17-teilige Online-Veranstaltungsreihe wird vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) gefördert.

Der neue Name des Vereins

DORFbegegnungsLÄDEN

soll verdeutlichen, das Bürgerläden nicht nur Einkaufsstätten sind, die der Sicherung der Nahversorgung dienen. Bürgerläden sind zunehmend auch Begegnungsstätten, denn beim Einkauf im Dorf, bei einer gemütlichen Tasse Kaffee in der Kaffeeecke oder im angeschlossenen Café dienen diese Dorfläden immer öfter auch der Pflege sozialer Kontakte. Sehr oft sind diese DORFbegegnungsLÄDEN der letzte dörfliche Treffpunkt im Dorf.

Rechtzeitig vor dem Jahresende beginnt der neue Verein mit der breit angelegten Mitgliederwerbung. Die neuen Mitgliedschaften gelten dann ab 1.1.2021.

Die vollständige Satzung sowie die Beitragssatzung werden in Kürze veröffentlicht. Vorab veröffentlichen wir den § 2 zum Vereinszweck:

§ 2 Zweck und Aufgaben des Vereins

(1) Der Zweck des Vereins ist a) die Förderung von Initiativen zur Verbesserung der Nahversorgung insbesondere im ländlichen Raum b) die Förderung der Mitglieder, also der bürgerschaftlich organisierten Dorfläden als Selbsthilfeeinrichtungen und/oder der von Kommunen geführten Dorfläden.

(2) Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch a)  die Information der Öffentlichkeit und Bildungsarbeit über die positiven Auswirkungen von Bürger-Dorfläden (bürgerschaftlich und/oder kommunal organisiert) für Verbraucher, Natur und Umwelt sowie regional-ökonomische Kreisläufe, insbesondere durch die Organisation der Auszeichnung „Dorfladen des Jahres“, Unterstützung der Medien, Kooperation mit Forschungs-Instituten und Studierenden sowie Universitäten, b) die Sammlung und die Zurverfügungstellung von Erfahrungen von Bürger-Dorfläden, um Interessierte an und Betreiber von Bürger-Dorfläden zu unterstützen, c) die Organisation und Durchführung von Bildungsmaßnahmen für Interessierte, Betreiber oder Beschäftigte (i.d.R. Berufsfremde und Seiteneinsteigerinnen) in den Bürger-Dorfläden und den ehrenamtlichen Vorstandsmitgliedern, Aufsichtsräten, Beiräten und / oder ehrenamtlichen Geschäftsführungen der Verbraucher-Organisationen, die die Gemeinwohl-orientierten Bürger-Dorfläden betreiben, d) die Information über Fördermittel zur Qualifizierung und Weiterbildung von Gründungs-Initiativen und bestehenden Bürger-Dorfläden und e) die Vertretung der unter § 2 (1) genannten Mitglieder gegenüber Ministerien auf Landes- und    Bundesebene sowie gegenüber Kommunen und Landkreisen.

Auszug aus der Vereinssatzung