Dorfladen statt Schlecker in Adelheidsdorf

Mehr als 100 Bürger kamen zur Bürgerversammlung “Dorfladen” ins Dorfgemeinschaftshaus Großmoor (Gemeinde Adelsheidsdorf bei Celle), um sich über den Stand der Planungen und vor allem über die Anteilscheinzeichnung zu informieren. Winfried Winter, Leiter des Arbeitskreises “Adelheidsdorf hat Zukunft” konnte auch einen Gast aus Otersen im Landkreis Verden begrüßen: Günter Lühning, Gründer und  Vorstandsvorsitzender des dortigen Dorfladens, der bereits seit mehr als 12 Jahren besteht.

Walter Twelkemeyer vertrat den Gemeinderat und berichtete positiv vom Testeinkauf in Otersen

Walter Twelkemeyer vertrat den Gemeinderat und berichtete positiv vom Testeinkauf in Otersen

Beide Referenten wie auch Walter Twelkemeyer als Vertreter des Gemeinderates machten deutlich, warum ein Dorfladen wichtig ist und welche Folgen der Wegfall der Nahversorgung hat.

Untersuchungen zeigen, dass die Immobilienpreise um bis zu 20 % sinken, wenn kein Geschäft mehr vorhanden ist. Ohne Nahversorgung wird es schwieriger, Wohnungen zu vermieten. An Bauland Interessierte stellen immer auch die Frage nach Einkaufsmöglichkeiten vor Ort, berichtete der frühere, stellv. Bürgermeister Walter Twelkemeyer. “Wer will in einem sterbenden Dorf schon Omas Haus kaufen?”, fragte Lühning provokant. Sinkende Bevölkerungszahlen bedeuten langfristig auch, keine Schule und kein Kindergarten mehr am Ort.

Ein Dorfladen bietet für 4 Arbeitskräfte Stellen in Voll- bzw. Teilzeit. Natürlich ist daneben ehrenamtliches Engagement erforderlich (Freiwillige, die etwas Zeit übrig haben oder Menschen mit speziellen Kompetenzen  dürfen sich gern beim Arbeitskreis melden).

Winfried Winter zeigte dann auf, was bereits erreicht ist und was noch getan werden muss. Der Förderantrag für den Umbau des ehemaligen Schlecker-Ladens wird in Kürze gestellt: Der Gemeinderat hat beschlossen, 40 % der Umbaukosten zu tragen. 60 % können aus der Dorferneuerung gefördert werden. Wenn der Umbau vollzogen ist, geht es an die Ausstattung.

Winfried Winter erläuterte den weiteren Weg bis zur Eröffnung des Dorfladens

Winfried Winter erläuterte den weiteren Weg bis zur Eröffnung des Dorfladens

Als Lieferant konnte die Firma Bartels-Langness (“Famila”) gewonnen werden, mit der auch der Dorfladen Otersen zusammen arbeitet. In der vergangenen Woche wurden Gespräche mit der Post geführt, die an einer Postfiliale im Dorfladen sehr interessiert ist.

Günter Lühning aus Otersen berichtete über seine Erfahrungen mit Dorfläden "von Bürgern für Bürger"

Günter Lühning aus Otersen berichtete über seine Erfahrungen mit Dorfläden “von Bürgern für Bürger”

Günter Lühning und Wolfgang Gröll haben für unseren Dorfladen eine Wirtschaftlichkeitsberechung erstellt, die Winfried Winter im einzelnen vorstellte.

Als Wirtschaftsform für den Dorfladen ist ein wirtschaftlicher Verein am besten geeignet.

Um ein Startkapital von 40 000 bis 50 000 € zu erreichen, müssen Bürger einen oder mehrere Anteilscheine zeichnen. Die Mindestsumme beträgt 250 € und ist mit einem Stimmrecht im noch zu gründenden Verein verbunden. Die Anteilszeichnung muss zügig abgeschlossen werden, damit vor der Förderung erkennbar wird, dass tatsächlich ein Dorfladen entsteht. Sowohl Winfried Winter als auch Günter Lühning wiesen darauf hin, dass ausreichend Kapital über Anteilscheine bereitstehen muss. Wird die angestrebte Summe nicht fristgereicht erreicht, gibt es keinen Dorfladen.

Am Schluss hatten die Bürger Gelegenheit, Fragen zu stellen und ausgefüllte Anteilscheine in eine Box zu werfen. Es ist schon eine stattliche Summe zusammen gekommen, die jedoch noch nicht ausreicht. Viele Bürger werden sich erst nach dieser Infoveranstaltung entscheiden. Die Infobriefe  dazu wurden mit dem Wathlinger Boten vom 14. September verteilt.

Sollte jemand noch einen Vordruck benötigen, kann er per Mail unter zukunft.adelheidsdorf@googlemail.com oder per Telefon 05085/971850 (Winfried Winter) ein Exemplar anfordern.

  • Helfen Sie mit, die tägliche Lebensqualität vor Ort zu sichern.
  • Tragen Sie mit dazu bei, dass  die Mitbürger auch im Alter selbst bestimmt im Dorf leben können.
  • Gestalten Sie die Zukunft unseres Dorfes mit.
  • Beteiligen Sie sich mit einem Anteilschein  am Dorfladen .

Denken Sie daran:
Nur Bürger, die selbst aktiv werden, haben lebendige Dörfer!

(Annemarie Strüber)

Über 100 Einwohner aus der Gemeinde Adelheidsdorf kamen am 24. September zur Bürgerversammlung

Über 100 Einwohner aus der Gemeinde Adelheidsdorf kamen am 24. September zur Bürgerversammlung

Adelheidsdorf

Die Gemeinde Adelheidsdorf mit ihren Ortsteilen Adelheidsdorf, Großmoor und Dasselbruch liegt südlich der Kreisstadt Celle. In allen drei Dörfern leben rund 2.400 Einwohner. 7 km südlich von Celle ist die Nahversorgung nicht mehr Wohnort-nah gewährleistet. Zuletzt schloss der Schlecker-Markt an der Hauptstraße im Ortsteil Großmoor.

Weitere Informationen zur Dorfladen-Gründung in der Gemeinde Adelheidsdorf lesen Sie auf der Seite:

http://dorfladen-netzwerk.de/niedersachsen/adelheidsdorf/

 

Schreibe einen Kommentar