Bürgerläden: “Gute Motoren haben auch mehrere Zylinder”

Fritz Philipp Langness und Günter Lühning (v.l.)

Wie lässt sich mit Bürger-Engagement die Nahversorgung und damit die Lebensqualität für die Einwohner auch kleiner Dörfer sichern und welche Erfahrungen hat ein Dorfladen-Vorstand in 17 Jahren dabei gesammelt? Das war eine der Kernfragen, die sich die Geschäftsleitung von Bartels-Langness (kurz: “Bela”) im Rahmen der Frühjahrsmesse von Günter Lühning, dem Vorsitzender der Dorfladen-Bundes-vereinigung, beantworten ließ.

Bartels-Langness betreibt 118 eigene “Famila”-Warenhäuser und “Markant”-Supermärkte und beliefert 1.500 kleine Einzelhändler und Tankstellen, darunter zahlreiche MarktTreffs in Schleswig-Holstein und Bürgerläden in Niedersachsen – seit 2008 auch den 2001 gegründeten Dorfladen im nur 500 Einwohner zählenden Otersen mitten in Niedersachsen. Im Rahmen der Frühjahrsmesse des Lebensmittel-Großhändlers Bartels-Langness fand jetzt ein Fachgespräch in den Holstenhallen in Neumünster mit Dorfladen-Vorstand Günter Lühning statt. Geschäftsführer Julius Nommensen, Bela-Vorstand Frank Braun und der Junior-Chef der 16.000 Mitarbeiter zählenden, Familien-geführten Unternehmensgruppe, Fritz Philipp Langness zeigten sich sehr interessiert am Thema Nahversorgung auf dem Lande.

In der über 120-jährigen Unternehmensgeschichte hat Bartels-Langness stets auf gesundes Wachstum und Heimatverbundenheit gesetzt. Zur Sicherung der Nahversorgung auf dem Lande hat “Bela” das erfolgreiche “nah & frisch”-Konzept für kleine Märkte entwickelt.

Zu Beginn des Gesprächs bedankte sich Günter Lühning für die erfolgreiche 10-jährige Zusammenarbeit mit Bartels-Langness. “Bela ist seit 2008 unser großer, starker Partner – ohne einen starken Hauptlieferanten ist ein Bürgerladen vor Ort nicht wettbewerbsfähig”, lobte Lühning die Kooperation.

Julius Nommensen, Frank Braun und Fritz Philipp Langness zeigten sich sehr inte-ressiert an den Erfahrungen von Günter Lühning, der über Höhen und Tiefen in der 17-jährigen Geschichte des bürgerschaftlich organisierten Dorfladen Otersen mit 150 Mitgliedern und über 110.000 € Eigenkapital berichtete und die zahlreichen Fragen ausführlich beantwortete. „Möglichst viele Einwohner von Beginn an zu Beteiligten zu machen – von Bürgern für Bürger – gehöre zum Erfolgskonzept“, betonte Günter Lühning der Unternehmensspitze. Dorfläden müssten zunehmend professioneller und engagiert geführt werden, um durch Optimierungen den stetig steigenden Kostendruck auffangen zu können. Dorfladen-Sortiment müsse Markenartikel, preisgünstige Eigenmarken, Bio- und Fairtrade-Produkte und “Regionale Produkte” – bei Dorfläden in der Regel aus der Region im 40 bis 50 km-Umkreis – umfassen.

Geschäftsführer Julius Nommensen, Vorstand Frank Braun, Verkaufsberater Marcel Bokelmann, Geschäftsführer Fritz Philipp Langness (Junior-Chef der Bela-Gruppe) und Günter Lühning (von links)

Erfolgreiche Bürgerläden seien nie eine “one man-” oder “one woman-Show”, sondern Erfolg stelle sich nur bei engagierter Team-Arbeit ein. “Ein guter Motor hat ja auch mehrere Zylinder”, betonte Günter Lühning.

Bartels-Langness beliefert 2-mal wöchentlich mit den blauen “Famila”-LKW den Dorfladen Otersen – seit 2008.

In Niedersachsen beliefert Bartels-Langness zwischen Elbe und Weser inzwischen folgende Bürgerläden:

  • Osterbruch (Landkreis Cuxhaven)
  • Rhade (Landkreis Rotenburg)
  • Otersen (Landkreis Verden)
  • Adelheidsdorf (Landkreis Celle)
  • Düshorn (Landkreis Heidekreis)

und für drei weitere Bürgerläden-Neugründungen östlich von Hannover hat Bartels-Langness bereits Kooperationen in Aussicht gestellt.

Bela in Zahlen – Auszug aus der Unternehmensbroschüre zum 125-jährigen Bestehen

 

Schreibe einen Kommentar