Energiekosten | Strom|Heizung|PV-Eigenstrom|Energieeinsparung

Nach den Personalkosten sind die Aufwendungen für Strom und Heizenergie in der Regel der zweithöchste Kostenblock in der Gewinn- und Verlustrechnung eines Dorfladens.

Im April 2011 zog der Dorfladen Otersen w.V. nach 10 Jahren in gemieteten Räumen aus dem 140 qm großen Ladenlokal in die eigene Immobilie mit

  • 180 qm LEH-Verkaufsfläche (Dorfladen)
  • 70 qm Café, Küche, Sanitärbereich
  • 135 qm Wohnung im Dachgeschoß, vermietet an eine Familie

und nahm

  • eine 10,1 kWpeak (10.100 Watt) Photovoltaik-Anlage (Ziel: Sonnenenergie für den Eigenverbrauch) in Betrieb.

Bei der Immobilie handelt es sich um drei Gebäudeteile

  • Altbau, Fachwerkbauweise – 200 Jahre alt, 2010 vollständig saniert
  • Neubau (Dorfladen-Erweiterungsbau 2010, mit Pultdach für PV-Anlage)
  • Anbau (Fachwerk) aus dem Jahr 1999

Durch

  • Energiesparmaßnahmen an einer Tiefkühlkombination (Glasschiebedeckel, LED-Beleuchtung im Tiefkühlmöbel, neue Lüfter)

konnte der Stromverbrauch in den letzten Jahren gesenkt werden.

2016 sollen weitere Energiesparmaßnahmen realisiert werden und zwar die Umstellung von NEON-Beleuchtung auf LED-Röhren im 180 qm großen Dorfladen.

Auf 11 Schautafeln stellt der Dorfladen Otersen w.V. zur Nutzung innerhalb der BmD | des Dorfladen-Netzwerkes seine Energie-Daten zur Verfügung. Die PDF-Datei umfasst 1,6 MB.

2016_Energieverbrauch_Stromkosten_Primärenergiebedarf_PV-Eigenstrom_LEDvsNeon

Energiekosten gefährden Nahversorgung: plus 77 % seit 2003

Energieversorger verschicken dieser Tage Mitteilungen über die neuen Strompreise ab 1.1.2013 und erhöhen um durchschnittlich 12 %. Einige Dorfläden als letzte Nahversorger werden aber auch mit Kostensteigerungen von 15 % vor große Herausforderungen gestellt. Beim 2001 gegründeten Dorfladen Otersen mitten in Niedersachsen sind die Strompreise in den letzten 10 Jahren um stolze 77 % gestiegen. Bei 40.000 Kilowattstunden jährlichem Stromverbrauch sind das Mehrkosten von fast 4.000 € jährlich im Vergleich zu 2003. Diese Kostensteigerung entspricht oftmals mehr als 1 Prozent des Jahresumsatzes kleiner Dorfläden und genau der Betrag, der bestenfalls als Jahresüberschuss (für Rücklagen / Ersatzinvestitionen) verbucht werden soll. Weiterlesen

97 % des Sonnenstroms für Dorfladen

Der Dorfladen “von Bürgern für Bürger” im niedersächsischen Otersen versorgt 750 Einwohner aus 2 Dörfern, sichert die Nahversorgung und versorgt sich teilweise selbst mit umweltfreundlichem Sonnenstrom. 97 % des Sonnenstroms aus der Photovoltaik-Anlage auf dem Dorfladen-Dach werden im Dorfladen selbst verbraucht. Das rechnet sich, wie die Bilanz des 1. Halbjahres 2011 zeigt, schreibt der Vorsitzendes des Dorfladen w.V., Günter Lühning. Weiterlesen